Rettungssanitäterausbildung für Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter

Ein besonderes Gemeinschaftsprojekt der UDH Bayern und der hpO in Kooperation mit dem Lehrinstitut für präklinische Rettungsmedizin München!

Zur Geschichte der Akutmedizin

Notfallmedizin ist eine der traditionellsten Aufgaben im Rahmen heilkundlicher Bemühungen für Verletzte und Erkrankte. Der medizinischen Betreuung und Pflege Schwerkranker und Verletzter widmeten sich bereits während der Kreuzzüge vor allem verschiedene Ordensgemeinschaften. Zur Zeit Napoleons wurde zunehmend spezielles Personal angestellt, welches für die Rettung und den Transport der Verwundeten auf den Schlachtfeldern verantwortlich war. Es waren einmal mehr die Friseure, Barbiere und Bader, die zu diesem Zweck eingesetzt wurden. Zahlreiche Ärzte vergangener Jahrhunderte sammelten einen großen Teil Ihrer Praxiserfahrung ebenfalls auf den Schlachtfeldern und Straßen. Etwa Paracelsus hebt zwei Quellen seines Wissens besonders hervor: die Volks- und Bauernmedizin einerseits, andererseits seine langjährige Tätigkeit als Wund- und Feldarzt!

Ab 1977 setzte sich in Deutschland eine Mindestausbildung für das Rettungspersonal durch. Diese bestand aus einer Grundschulung von 520 Stunden. Das Basismodell des Rettungssanitäters (RS) war geboren. Im Einzelnen sind hier bis heute vorgesehen:


  • 160 Stunden Theorie: Anatomie, Physiologie, Pathologie verschiedener Krankheitsbilder und Verletzungsmuster, Rettungs- und Notfallversorgungstechniken
  • weitere 160 Stunden eines Klinikpraktikums, bestehend aus Praktikumstätigkeit auf Intensivstation, in der Notfallaufnahme und in der OP-Anästhesie
  • weitere 160 Stunden Praktikum in einer Rettungswache mit Einsatz auf Krankentransport- und Rettungswägen
  • weitere 40 Stunden eines Abschlusslehrgangs mit Prüfungsvorbereitung sowie sich anschließender Prüfung zum Rettungssanitäter


Ab 1989 führte eine zweijährige Ausbildung zum Beruf des Rettungsassistenten. Diese stellt die erste staatliche und bundesweit einheitlich geregelte Berufsausbildung im Rettungsdienst dar. Im Gegensatz dazu ist die Ausbildung zum Rettungssanitäter bis heute Ländersache. Seit 2014 existiert zudem das neue Modell des Notfallsanitäters. Eine jetzt drei Jahre andauernde, staatlich geregelte Ausbildung, die die höchste nichtärztliche Qualifikation im deutschen Rettungswesen darstellt.


Der Rettungssanitäter heute

RS werden nach wie vor umfangreich professionell eingesetzt. Auf dem Krankentransportwagen (KTW) stellen sie die Mindestqualifikation als verantwortlicher Transportführer dar. Typischerweise werden sie zudem zur Besetzung der Rettungswägen (RTW), für die First-Responder-Versorgung, für Sanitätsdienste und dergleichen herangezogen. Entsprechend hoch ist der Anspruch dieser bewährt auf Effizienz ausgerichteten Ausbildung! Kaum eine andere Schulung vermittelt in so kurzer Zeit so viel Fachkenntnis und Sicherheit im Umgang mit medizinischen Notfällen sowie Patienten verschiedenster Art im Allgemeinen!


Neu - die RS-Ausbildung für HP und HPA

Nicht wenige Heilpraktiker oder Medizinstudenten haben in den vergangenen Jahrzehnten bereits die Erfahrung gemacht, mit der RS-Ausbildung obendrein eine umfangreiche medizinische Grundausbildung absolviert zu haben. Die Praxis im Rettungsdienst vermittelt zudem binnen kürzester Zeit ein enormes Erfahrungswissen, was verschiedenste Patienten, Krankheits- und natürlich Notfallbilder angeht. HPA können mit einer solchen Ausbildung die Zeit bis zur Prüfung auf sinnvolle Weise überbrücken. Beruflich kann ein hilfreiches Netzwerk mit Kollegen aus dem Rettungsdienst und dem Krankenhausbetrieb geknüpft werden. Die Möglichkeit eines interessanten Zuverdienstes während der Ausbildung und später im Beruf als HP ist ein attraktiver Zusatzaspekt.

 

 

 

 

Rettungssanitäterausbildung für HP & HPA
Die Rettungssanitäterausbildung für HP & HPA - auf einen Blick!


Gemeinsam mit dem Lehrinstitut für präklinische Rettungsmedizin in München haben die UDH-Bayern und unser Partnerverband hpO nun eine besondere Kooperation erarbeitet: Erstmals können wir für unsere Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter ein auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenes Fortbildungskonzept zum Rettungssanitäter anbieten! Die Ausbildung umfasst die übliche Anzahl an Lehrstunden und erfüllt somit nach erfolgreicher Prüfung die notwendigen Voraussetzungen der vollen Anerkennung als Rettungssanitäter! Wir bekommen obendrein zwei - im normalen RS-Lehrgang nicht mehr enthaltene - besondere Ausbildungsmodule inklusive: Die grundlegende EKG-Diagnostik sowie die Venenpunktion mit Anlage und Sicherung des klassischen intravenösen Zugangs!


Unschlagbar ist das für uns entwickelte Finanzierungsangebot. Die Kosten für den vollständigen Kurs, inklusive Prüfung, betragen für Mitglieder der UDH und der hpO nur 1.199,- Euro! Nichtmitglieder, die jedoch über unsere Verbände in die Ausbildung vermittelt werden, zahlen 1.349,- Euro. Normalerweise fallen die Preise für eine RS-Ausbildung an den diversen Rettungsdienstschulen deutlich höher aus!


Aufgrund der speziell auf unsere Belange abgestimmten Ausbildung ist die Teilnehmerzahl pro Kurs auf maximal 18 Personen beschränkt. Melden Sie sich daher frühzeitig an!


Die Termine für die Grundschulung 2018 (4 mal 5 Tage) in München sind:


  • 19. bis 23. Mai
  • 30. Mai bis 03. Juni
  • 28. Juli bis 01. August
  • 04. bis 08. August

ACHTUNG: Der RS Kurs 2018 ist beendet. Aufgrund des großen Anklangs und Erfolgs werden wir das Ausbildungskonzept auch in 2019 aufrecht erhalten.


Das Klinikpraktikum, die Praxisstunden im Rettungsdienst und den Abschlusslehrgang können Sie entsprechend ihrer persönlichen Möglichkeiten individuell planen. Bis Ende 2020 muss die Ausbildung jedoch komplett abgeschlossen sein, andernfalls verfallen die bisher absolvierten Module.


Literatur (Auszug):

(1) Steinkraus, M., Koch, S. (2017) »Vom Krankenträger zum Notfallsanitäter: Das Berufsbild in der Entwicklung« in Zeitschrift »Rettungsdienst«, Stumpf und Kossendey Verlagsgesellschaft mbH: Edewecht
(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsdienst (abgerufen am 20.12.2017)